Zuverdienstprojekt „Plan B“ startete am 01.09.2016

Am 1. September 2016 nahm das Team des neuen Zuverdienstangebots „Plan B“ für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung die Arbeit in der ehemaligen Gaststätte an der Museumsstraße 21 in Cloppenburg auf. Hier wird bis zu zwölf Personen mit einer psychischen Erkrankung eine auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Beschäftigung angeboten.

Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung sind trotz einer „guten Prognose“ häufig nur schwer in der Lage den psychischen Druck, der aufgrund der Gewährung einer Rehabilitationsmaßnahme entsteht, angemessen zu bewältigen. So scheitern sie, obwohl zahlreiche Untersuchungen belegen, dass Menschen mit einer psychischen Erkrankung sehr gut rehabilitierbar sind. Krankheitsbedingt nicht entsprechend mit Belastungssituationen umgehen zu können, verhindert somit den Erfolg der Rehabilitationsmaßnahme, die ohne Erfolgsdruck durchaus erfolgreich hätte sein können. Hieraus resultiert, dass für eine große Anzahl von Menschen mit einer psychischen Erkrankung weder eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, noch Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Eingliederung, noch die Arbeit in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder der Besuch der Tagesstätte in Frage kommt. Dabei sind insbesondere Maßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben ein wichtiger Baustein der Rehabilitation. Denn Arbeit bietet soziale Einbindung, gibt strukturierte Zeitabläufe und dient als ordnender sowie orientierender Faktor. Dies macht deutlich, dass neben den bestehenden Rehabilitationsmaßnahmen individuelle und flexible Angebote gefragt sind.

Das neue Zuverdienstprojekt „Plan B“ des Caritas-Vereins Altenoythe e.V. ist genau auf diesen Personenkreis zugeschnitten. Es ist ein niedrigschwelliges Angebot, das Menschen mit psychischer Beeinträchtigung ermöglicht, ihre vorhandenen Fähigkeiten einzusetzen, mit dem Ziel, sich persönlich zu stabilisieren und neue Perspektiven zu gewinnen, ohne dabei unter Erfolgsdruck zu geraten. Es wird ihnen somit einen geschützten Rahmen mit individuell angepassten Anforderungen geboten, der ihnen ermöglicht, im Sinne der Inklusion mitten in der Gesellschaft leben und an ihr teilhaben können.

Montags bis freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr läuft das Arbeitsangebot für die Teilnehmer. Die maximale Beschäftigungszeit umfasst somit 15 Stunden wöchentlich, wobei bei Bedarf auch eine deutlich kürzere Beschäftigungszeit vereinbart werden kann. Bei den Arbeiten handelt es sich zunächst um einfachen Montage- und Verpackungsarbeiten, die individuell an den Fähigkeiten und Interessen des Teilnehmers ausgerichtet werden. Ein Ausbau der Arbeitsangebote in andere Bereiche ist je nach Anspruch und eigenen Bedürfnissen möglich und wird mit dem Teilnehmer zusammen festgelegt. Für ihre Arbeit erhalten die Teilnehmer eine kleine Motivationszuwendung, die sich am zeitlichen Umfang der Beteiligung am Angebot orientiert.

Das Zuverdienstangebot wird durch den Landkreis Cloppenburg finanziert und begleitet. Angesprochen sind Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, die dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht oder noch nicht wieder zur Verfügung stehen, oder die aufgrund der Beeinträchtigung dauerhaft voll erwerbsgemindert sind.

Für weitere Informationen zum Zuverdienstangebot „Plan B“ steht Ingrid Windhaus gern telefonisch unter 04471 / 18 00 654 oder per E-Mail an ingrid.windhaus@caritas-altenoythe.de zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Zuverdienstprojekt „Plan B“ für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung finden Sie hier ➜

Gerne geben wir Ihnen auch persönlich Auskunft und beantworten Ihre Fragen:

Ingrid Windhaus
Tel.: 04471 / 18 00 654
ingrid.windhaus@caritas-altenoythe.de

Markus Schröer
Tel.: 04471 / 18 60 88 18
markus.schroeer@caritas-altenoythe.de

Plan B
Museumstraße 21
49661 Cloppenburg