18. Werkstättentag

Die regionale Arbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (RAG: WfbM) führte in Kooperation mit der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte (HÖB) den am 30.10.2015 den 18. regionalen Werkstättentag in Papenburg durch. Mehr als 720 Mitarbeiter der Werkstätten und Beschäftigte der Werkstatträte der 13 Träger nahmen an der Veranstaltung unter dem Motto „Jeder ist normal, bis du ihn kennst – Werkstätten zwi-schen Bewahrung und Veränderung“ teil.

Alle zwei bis drei Jahre findet dieses Treffen statt, um zu aktuellen fachlichen Themen auszutauschen. Der Vorsitzende des RAG, Michael Korden, sprach in seiner Begrüßungsrede vor allem den Ausbau der Qualitätsentwicklung an. „Es ist wichtig, sich nicht nur auf die Kosten zu fokussieren, sondern die Inhalte in den Vordergrund zu rücken.“, betonte Korden und fügte hinzu: „Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“ Die Werkstätten würden die Aufgaben der Eingliederungshilfe erfüllen und seien der „Motor der Inklusion“. Aus diesem Grund appellierte Korden für eine auskömmliche Vergütung der Arbeit zu kämpfen.

Nach der offiziellen Begrüßung startete die als ‚Skateboardfahrende Nonne‘ bekannt gwordene Ordensschwester Teresa Zukic aus Bamberg ihren lebendigen Vortrag mit dem Thema „Vom befreienden Umgang mit Fehlern“. Die 51-Jährige war vor ihrem Eintritt ins Kloster nach eigenen Angaben bis zu ihrem 18. Lebensjahr Leistungssportlerin und hessische Meisterin am Schwebebalken gewesen. Nach ihrem Studium der Religionspädagogik nahm sie ihre Arbeit mit Kindern in einem sozial schwachen Milieu auf und fand durch Sport einen Zugang zu ihnen. Über Nacht erreichte sie als Skateboardfahrende Nonne über die Grenzen Deutschlands hinaus an Bekanntheit. Sie gründete 1994 die Gemeinschaft „Kleine Kommunität der Geschwister“ und wurde zu zahlreichen Fernsehshows eingeladen.

Durch ihre bisher neun komponierten und aufgeführten Musicals gilt das Multitalent darüber hinaus mittlerweile als die deutsche Antwort auf Sister Act. Vor zwei Jahren wurde sie zudem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die Ordensschwester moderiert außerdem die Koch-Show „Kleine Häppchen mit Schwester Teresa“ auf Youtube, ist bei Facebook unterwegs und hat eine eigene App im App-Store. In ihrem Vortrag erklärte sie auf humorvolle Weise, wie befreit mit den eigenen, anderen und unternehmenbezogenen Fehlern umgegangen werden könne. Nach dem Vortrag fanden 23 Workshops statt. Die Teilnehmer konnten sich zwischen Besichtigungen von verschiedenen Einrichtungen über Themen wie Stressbewältigung, Humor und Behinderung, Gewaltpräventation und Teamentwicklung entscheiden.