FED_Cloppenburg_eroeffnet

FED ab sofort auch in Cloppenburg

Neuer Standort für den Familienentlastenden Dienst

Ab sofort ist der Familienentlastende Dienst (FED) des Caritas-Vereins Altenoythe e.V. auch in Cloppenburg tätig und baut dort, ausgehend von einem hierfür eingerichteten Büro in der Verwaltung St. Vincenzhaus an der St-Michael-Straße 18, einen weiteren Standort auf. Perspektivisch sollen eigene Räumlichkeiten für den FED Cloppenburg erstellt werden. Am 5. Oktober informierten Andreas Wieborg, Pädagogischer Leiter des Caritas-Vereins Altenoythe e.V., Josef Wolking, Geschäftsführer des St. Vincenzhaus, Tanja Zielinski, Leiterin des Familienentlastenden Diensts, und Dagmar Lügan, Koordinatorin des FED Cloppenburg, über das Konzept und die Angebote des neuen Familienentlastenden Diensts in Cloppenburg.

Dagmar Lügan hat ihr Büro in der Verwaltung des St. Vincenzhaus frisch bezogen. Von hier aus werden sie und ihr Team künftig alle Angebote und Leistungen des FED Cloppenburg koordinieren. Der Caritas-Verein Altenoythe e.V. und St. Vincenzhaus arbeiten bereits in mehreren Bereichen seit Jahren erfolgreich zusammen und planen diese Kooperation weiter auszubauen. „Daher bot es sich an, das Koordinierungsbüro des FED im St. Vincenzhaus zu integrieren, um direkt eine Präsenz vor Ort zu schaffen und gleichzeitig durch die zentrale Lage innerhalb der Stadt Cloppenburg einen kurzen Zugang zu gewährleisten.“, führt Josef Wolking aus.

Die Angebote des FED Cloppenburg richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Beeinträchtigung wie körperliche Behinderung, geistige Behinderung, autistischen Störungen, Sinnesbeeinträchtigung und Mehrfachbehinderung sowie deren Familien und Angehörige. Neben Freizeit- und Gruppenangeboten wie Tagesausflüge, Ferienbetreuung und Wochenendaktionen sowie der Förderung der Teilnahme an bestehenden Angeboten von Vereinen und Jugendzentren, bietet der FED Cloppenburg Familien häusliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen sowie Beratung zu Leistungsansprüchen für Menschen mit Beeinträchtigung und ihren Angehörigen. Zusätzlich soll das Dienstleistungsangebot in den kommenden Monaten ausgeweitet werden in Form von Ferienbetreuung sowie Nachmittagsaktionen nach Schulschluss.

„Die ersten Freizeitangebote für den Nachmittag sind bereits gestartet und stark nachgefragt.“, freut sich Dagmar Lügan. Für das Herbstprogramm, welches vom 19.10. bis zum 23.10.2015 läuft, sind fünf interessante Tagesfahrten für die Kinder und Jugendlichen geplant. So geht es unter anderem in das Aquarium Wilhelmshaven, in das Schwimmbad Olantis und zum Tier- und Freizeitpark Jaderberg. „Die zahlreichen Anmeldungen spiegeln den hohen Bedarf bei Familien in und um Cloppenburg wider. Viele Eltern und Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung sind berufstätig und haben aufgrund von Schulferienzeiten sowie der besonderen Betreuungssituation häufig große Schwierigkeiten den Alltag in dieser Zeit zu organisieren“, erklärt FED-Leiterin Tanja Zielinski.

Darüber hinaus berichten Eltern, dass ihre Kinder nachmittags und am Wochenende kaum Freizeitaktivitäten nachgehen, da aufgrund der Beeinträchtigung die Hemmschwelle, entsprechende Angebote von Sport- und Musikvereinen oder Jugendzentren wahrzunehmen, zu groß ist. Eine Begleitung des FED Cloppenburg zu bestimmten Freizeitangeboten soll dies nun ändern. Die von Eltern häufig befürchtete Überforderung der Kinder, allein an einem Vereinsangebot teilzunehmen, bleibt durch die Begleitung aus und auch den Anbietern wird mehr Sicherheit durch einen Ansprechpartner vor Ort geboten. „Durch die Koordination des FED kann die Inklusion in der Stadt Cloppenburg gefördert und gestärkt werden, in dem durch Kooperationen mit den örtlichen Vereinen, Förderschulen und Jugendeinrichtungen eine stärkere Vernetzung stattfindet.“, erklärt Andreas Wieborg. Ein entsprechendes Programm mit verschiedensten Gruppenangeboten und Anbietern ist bereits organisiert. Wir freuen uns über die tolle Beteiligung und Zusammenarbeit mit den Vereinen und Jugendzentren vor Ort. Ohne sie wäre eine derartige umfangreiche Programmorganisation nicht möglich gewesen. “, so Lügan.

Die klassischen FED-Leistungen, zu denen unter anderem die häusliche Betreuung und Pflege sowie die Wochenendbetreuung und Kurzzeitpflege gehören, sollen zudem in den kommenden Monaten im gesamten Landkreis Cloppenburg weiter ausgebaut werden.

Für weitere Informationen steht Dagmar Lügan gern allen Interessierten telefonisch unter 04491 / 92 51 97 oder per E-Mail, dagmar.luegan@caritas-altenoythe.de, zur Verfügung.