Ehrenamtliche für Sommerprogramm gesucht

Auch in diesem Jahr hat sich das Team von „Freizeit und Reisen“ des Caritas-Vereins Altenoythe e.V. wieder ein buntes Sommerprogramm für Menschen mit Beeinträchtigung einfallen lassen. Für die Umsetzung werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht.

„Es laufen zwar über das ganze Jahr verschiedenste Urlaubsreisen und Ausflüge, im Sommer sind aber aufgrund des Wetters und der Ferien- sowie Urlaubszeit vermehrt Tagesfahrten geplant. Und genau hierfür benötigen wir engagierte Helfer, die Spaß an einem Ehrenamt mitbringen und Lust haben Menschen mit Behinderung auf den unterschiedlichsten Touren zu begleiten.“, so Alexander Kleinemas vom Team „Freizeit und Reisen“. Vorkenntnisse seien keine erforderlich. Vor den Fahrten gäbe es ausführliche Besprechungen und Einarbeitungen, so dass auch neue Helfer gut für ihr Amt gerüstet seien. „Außerdem sind die Ehrenamtlichen selbstverständlich versichert und es kommen keine Kosten auf sie zu.“, betont Kleinemas.
Gut ein Jahr haben Juliane Kley und die mittlerweile knapp vierjährige Leila beim MITTT, Münsteraner Institut für therapeutische Fortbildung und tiergestützte Therapie, an verschiedenen Wochenenden ihre gemeinsame Ausbildung absolviert und 2013 dann das Zertifikat vom Berufsverband Therapiebegleithunde Deutschland e.V. nach bestandener Prüfung erhalten.

„Aus vielen Kontakten habe sich im Laufe der Zeit ein dauerhaftes Ehrenamt entwickelt. Das Sommerprogramm ist immer eine gute Basis für ein erstes unverbindliches Kennenlernen und bietet den Helfern die Gelegenheit uns, den Caritas-Verein und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten kennenzulernen.“, erklärt Tanja Zielinski, Leiterin des Familienentlastenden Dienstes (FED), zu dem auch „Freizeit und Reisen“ gehört.
Auf diesem Wege ist auch Heijo Alberding als Ehrenamtlicher zum Caritas-Verein gekommen. Vor einem Jahr las er in der Zeitung, dass Helfer für das Sommerprogramm von „Freizeit und Reisen“ gesucht werden und meldete sich daraufhin. Mittlerweile begleitet er regelmäßig Tagesausflüge und bringt seine Kreativität in die Planung von Veranstaltungen mit ein. „Man teilt nicht nur seine Zeit mit den Teilnehmern, man spürt auch, dass etwas von ihnen zurückkommt. Es ist ein Geben und ein Nehmen.“, fasst Alberding seine Eindrücke und den Beweggrund für die Entscheidung ein Ehrenamt auszuüben zusammen.

Im Rahmen des Sommerprogramms wird darüber hinaus Studenten der Sozialpädagogik und Sozialen Arbeit die Möglichkeit geboten, ihr Blockpraktikum im Bereich „Freizeit und Reisen“ des Familienentlastenden Dienstes zu absolvieren. „Die Studenten lernen bei der Organisation sowie Durchführung der Ausflüge und natürlich bei der Begleitung ganz unterschiedliche Aufgaben und Bereiche des Caritas-Vereins kennen.“, erklärt Alexander Kleinemas.